Kostenloser Onlineshop: Chancen und Risiken

0 84

Online ganz bequem Geld verdienen – eine traumhafte Vorstellung. Doch um einen Onlineshop zum Laufen zu bringen, muss erst viel Kapital investiert werden. Geht das nicht auch kostenlos? Ja, wenn auch mit Einschränkungen.

Ein wirtschaftlich erfolgreicher Webshop, der dazu nichts kostet, ist eine ganz eigene Herausforderung. Wir verraten dir, wie du es trotzdem schaffst, einen Gratis Onlineshop zu erstellen.

Kostenloser Onlineshop – Anbieter Vergleich 2019

Auf dem Markt tummeln sich einige wenige Anbieter mit dauerhaft kostenlosen Webshops. Wir haben dir die Bekanntesten im Kurzportrait zusammengestellt.

Jimdo Creator Free

Mit über 200.000 realisierten Onlineshops ist Jimdo einer der beliebtesten Homepage-Baukästen im Bereich E-Commerce. Die Auswahl an Tarifen, mit denen ein Onlineshop realisiert werden kann, ist sehr groß. Auch ein kostenloser E-Store ist mit dem Tarif Creator Free möglich.

Der Jimdo Creator Free ist ein kostenloser Basis-Tarif mit allen Grundfunktionen und einigen Einschränkungen. So sind maximal 5 Produkte möglich und du kannst lediglich 500 MB Speicher und 2GB Bandbreite nutzen. Dafür ist eine SSL-Verschlüsselung bereits enthalten. Das Backend ist sehr intuitiv bedienbar und setzt keinerlei Vorkenntnisse voraus. Als deutscher Hoster hat Jimdo zudem alle Anforderungen aus dem deutschen Recht und der DSGVO bereits umgesetzt.

Besonderheiten

Es wird eine kleine Werbeanzeige geschaltet. Diese ist zwar sehr dezent, kratzt aber dennoch am professionellen Auftritt. Dafür stehen dir viele attraktive Tarife bei einem Upgrade zur Auswahl.

Für wen geeignet?

Jimdo Creator Free spricht all jene an, die sich mit dem Thema E-Commerce vertraut machen wollen oder die eine Verkaufsidee haben und diese testen möchten. Da nur maximal 5 Produkte eingestellt werden können, können nur sehr kleine oder spezialisierte Webshops den kostenlosen Tarif nutzen.

Vorteile

  • Bereits rechtssicher
  • Premium-Support
  • SSL-Zertifikat inklusive

Nachteile

  • Nur physische Waren
  • Keine Bezahlmethoden neben PayPal und Standardvarianten Rechnung, Vorkasse und Nachnahme möglich
  • Keine Gutscheinfunktion
  • Sehr kleine Bandbreite

Fazit

Der Jimdo Creator Free Tarif ist für all jene interessant, die ihre ersten Schritte im E-Commerce wagen oder schnell eine kleine Produktauswahl verkaufen wollen.

Mozello

Mozello ist ein lettisches Unternehmen und hat weder etwas mit Mozilla noch mit Mozzarella zu tun.

Im kostenlosen Tarif von Mozello können bis zu 10 Produkte eingestellt werden. Der kleine Datenspeicher von 500 MB ist dafür vollkommen ausreichend. Funktional bietet der Gratis Webshop leider nur das Allernotwendigste. So sind Produktvarianten, Rabatte und ein Newsletter möglich. Als Zahlungsmethode wird zudem nur PayPal unterstützt.

Besonderheiten

Bei Mozello kann der Warenbestand verfolgt werden. Praktisch ist zudem die Möglichkeit HTML-Code wie Skripte im Body-Bereich zu platzieren.

Für wen geeignet?

Mozello in seiner Gratis-Version spricht vor allem jene an, die mit wenigen Klicks einige wenige Produkte verkaufen wollen und dabei keinen Wert auf Funktionen wie Statistik, SEO oder Crossmarketing legen.

Vorteile

  • Viele Designs
  • Intuitive Bedienung und übersichtliches Backend
  • Eigene Domain kann angebunden werden

Nachteile

  • Nur physische Waren
  • Kein SSL
  • Sehr funktionsarm
  • Eigenwerbung

Fazit

Der kostenlose Tarif von Mozello bietet eine erste Plattform für deinen E-Commerce. Der beworbene Funktionsumfang ist hier zwar noch nicht erhältlich, dafür kannst du mit wenigen Klicks einen funktionierenden Gratis Webshop erstellen.

Ecwid

Die Software Ecwid ist besonders interessant, da es sich um ein Widget handelt, welches in jede Website integriert werden kann. So kannst du ganz leicht deinen bestehenden Webauftritt mit einem kleinen Gratis-Shop erweitern.

Escwid ist sehr benutzerfreundlich. Das Widget ist schnell auf deiner Website oder deinem Social Media Kanal hinzugefügt. Möglich sind:

  • Ein Shopping Cart Widget auf WordPress
  • Ein Facebook oder Instagram Store
  • Ein Shop-Widget auf Weebly, Wix, Joomla und anderen Baukästen

Das Interface ist schlicht aber angenehm in der Bedienung. Möglich sind 10 Artikel in 50 verschiedenen Sprachen und mit über 20 Zahlungsanbietern im Checkout.

Besonderheiten

Ecwid kann in jede Website integriert werden.

Für wen geeignet?

Das kostenlose Shop-Widget bietet sich vor allem für diejenigen an, die ihr Webangebot mit einem kleinen Shop erweitern wollen.

Vorteile

  • Viele Sprachpakete inklusive
  • Viele Formen der Produktpräsentation

Nachteile

  • Website ist erforderlich
  • SEO-unfreundliche URLs

Fazit

Ecwid ist eine interessante Erweiterung, die deine Website schnell in einen kleinen Free Webshop umwandeln kann.

WooCommerce

Der leistungsstarke Standard unter allen gratis Onlineshops ist ohne Frage WooCommerce. In Verbindung mit dem leistungsstarken CRM WordPress ist es das weltweit erfolgreichste Shop-Plugin.

WooCommerce ist ein Plugin für WordPress und lässt sich seinerseits nach Belieben erweitern. Es stehen eine ganze Reihe kostenloser und kostenpflichtiger Addons zur Verfügung, um den kostenlosen Shop nach Belieben um weitere Funktionen zu erweitern.

Besonderheiten

Der Gratis Webshop ist besonders leistungsstark und bietet viele Funktionen.

Für wen geeignet?

Wenn du bereits Vorerfahrungen im E-Commerce oder Kenntnisse in PHP und CSS besitzt, ist WooCommerce die perfekte Alternative für dich.

Vorteile

  • Unendlich viele Produkte
  • Unzählige Addons

Nachteile

  • Eigene Domain wird benötigt
  • Umständlich in der Einrichtung
  • In Grundversion nicht an den deutschen Markt angepasst

Fazit

WooCommerce bietet für kleine wie große Webshops die perfekte Software. Mit einigen Kniffen kann das Plugin vollständig kostenlos genutzt werden, ohne dass du auf viele Funktionen verzichten müsstest.

Kostenloser-Shop.com

Kostenloser-Shop.com tut was er verspricht: einen Free Onlineshop erstellen. Der Anbieter ist auf dem Markt bereits ein alter Hase und kann mit einigen Inklusiv-Inhalten aufwarten.

Im Basis-Tarif können bis zu 30 Produkte eingestellt werden. Alle gängigen Zahlungsarten sind bereits integriert (Vorkasse, Rechnung, Nachnahme, Klarna) und auch eine SSL-Verschlüsselung ist inklusive.

Besonderheiten

Der Funktionsumfang ist für ein Gratis Shop Erstellen Tool recht hoch. Neben diversen Zahlungsarten können auch die Versandkosten individuell angepasst und Rechnungen automatisch erstellt werden. Zudem lässt sich das Basis-Design via CSS anpassen.

Für wen geeignet?

Wenn du gewisse Ansprüche an deinen kostenlosen Onlineshop stellst, ist Kostenloser-Shop.com deine beste Wahl.

Vorteile

  • Viele Produkte
  • Alle notwendigen Funktionen vorhanden
  • Responsive Designs
  • SSL-Verschlüsselung

Nachteile

  • Nur etwas veraltetes Basis-Design
  • Umständlicher Editor
  • Individuelle Seiten nicht möglich
  • Holprige Übersetzung
  • Werbeeinblendung

Fazit

Kostenloser-Shop.com ist vielleicht schon etwas betagter und optisch nicht mehr up-to-Date, dennoch bietet der kostenlose Shop-Tarif alles, was es zum Onlineshop Einrichten benötigt.

Free-Shop dank Open Source

Viele Shop-Software Anbieter haben auch kostenlose Community-Editions im Angebot. Diese zeichnen sich durch einen vergleichsweise hohen Funktionsumfang aus, setzen im Gegenzug aber auch entsprechende Programmierkenntnisse voraus. Funktionsstarke Open Source Shop-Software bieten etwa

Geht es wirklich 100%ig kostenlos?

Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn allzu oft versteckt sich der Teufel im Detail. Ein Gratis Onlineshop besteht aus mehr als nur der Shop-Software. Was du noch alles beachten musst und wo sich Kosten verstecken können, erläutern wir dir in den folgenden Abschnitten.

Domain und Hosting

Das Hauptproblem ist die Domain. Free Shops werden nur auf Subdomains der Anbieter gehostet. Wenn du trotz 0-Budget professionell auftreten willst, benötigst du eine eigene Domain. Problem: Toplevel-Domains wie .de oder .com sind immer kostenpflichtig. Mit 1 bis 2 EUR im Monat sind die Kosten zwar sehr überschaubar, doch soll es aus Prinzip ein gänzlich kostenloser Webshop werden, musst du auf Sondertarife einzelner Hoster zurückgreifen. Einige bieten ein kostenloses, minimalistisches Hosting in Cloud-Servern mit einer Inklusivdomain. Diese sind meist Werbeangebote und zeichnen sich selten durch gute Serverleistungen aus: Schlechte Erreichbarkeit, überlastete Hardware, starke Performance-Einschränkungen etc. Sollte dich das alles nicht abschrecken, hier eine kleine Liste mit einigen Free Hostern:

  • 000webhost
  • bplaced
  • Wolkenbauer
  • lima-city
  • Hostinger

Zusatzmodule

Funktional bieten Gratis Webshops nicht viel. Mehr Leistung und wichtige Funktionen erhältst du meist nur bei kostenpflichtigen Tarifen. Oder du musst dir alles Notwendige über Plugins hinzufügen – was nicht immer kostenfrei möglich ist.

Vor allem Bezahlmethoden sind auf einige wenige, die ohne ein Plugin auskommen, beschränkt. Weitere Optionen müssen über Anbieter hinzugebucht werden (PayPal, Skrill, Klarna etc.), deren Dienstleistung nur über ein kostenpflichtiges Abo erhältlich ist. Ähnlich verhält es sich mit E-Mail Dienstleistern. Liebäugelst du mit einem Newsletter, solltest du hier Kosten oder nervige Werbung in Kauf nehmen. Doch auch kleinere Funktionen wie Kundenbewertungen müssen zumeist kostenpflichtig hinzugebucht werden.

Potentielle Probleme

Gratis Dinge haben meistens einen Haken. Ein Webshop ist da keine Ausnahme. Wenn du einen kostenlosen Onlineshop erstellen willst, solltest du dir über folgende Probleme im Klaren sein:

  1. Viele Hoster bzw. Anbieter von Widgets rühren für sich selbst die Werbetrommel und präsentieren ihr eigenes Logo. Das sieht nicht nur unprofessionell aus, sondern kann mit der Zeit auch sehr nervig sein.
  2. Gratis Webshops sind funktional sehr eingeschränkt. Sie werden eher als eine Art Testvariante angesehen, in denen du ein erstes Gefühl für die eigentlichen Tarife erhältst. Dadurch ist der Funktionsumfang auf das Allernotwendigste beschränkt. Das beginnt beim starren Design und endet bei der Umsetzung aller DSGVO-Vorgaben.
  3. Es können nur wenige Produkte eingestellt werden. 5 bis 10 einzelne Artikel, mehr ist bei vielen Gratis-Shop Anbietern nicht drin. Einzige Ausnahme: WooCommerce.
  4. Viele kostenlose Webshops sind nur als Subdomain beim Anbieter verfügbar, was einen unseriösen Webauftritt bedeutet. Die Anbindung einer eigenen Domain ist in einigen Fällen zwar möglich, doch diese ist nur gegen Gebühr erhältlich.
  5. Plane einen höheren zeitlichen Aufwand ein. Besonders intuitiv zu bedienende Free-Shops sind zwar schnell erstellt, vermissen dafür aber viele wichtige Funktionen. Funktionsstärkere Alternativen wie WooCommerce oder Open Source Onlineshops auf der anderen Seite verlangen Geduld, Programmier-Kenntnisse und viel Zeit, bis der kostenlose Onlineshop endlich online gehen kann.

Zusammenfassung

Einen kostenlosen Webshop erstellen ist durchaus machbar, jedoch wird das Free auf der einen Seite immer mit Mehrinvestitionen auf der anderen Seite kompensiert. Mehr Zeit, mehr Fähigkeiten, mehr Verzicht. Wenn dich das alles nicht stört, du einen Freeware Onlineshop als Herausforderung betrachtest oder einfach keine großen Ansprüche für dein kleines Angebot stellst, dann kannst du mit einem der oben genannten Shop-Anbieter ein erfolgreiches Gratis E-Commerce starten. Wir wünschen dir dabei viel Spaß und Erfolg!

Bewerte diesen Beitrag

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.