Wie betreibe ich erfolgreiches Social Media Marketing?

0 65

Wer heutzutage einen erfolgreichen Onlineshop betreiben möchte, kommt an Social Media Marketing nicht mehr vorbei. Kaum eine andere Marketingmethode weist so viel Potential auf und die Möglichkeit möglichst viele Nutzer in so kurzer Zeit und ohne viel Aufwand zu erreichen. Nachfolgend werden Dir die 9 besten Social Media Tipps ausführlich vorgestellt.

1. Eine intelligente Content-Strategie verfolgen

Viele machen leider den Fehler und versuchen auf Social Media Kanälen eine Kopie ihres Onlineshops abzubilden, mit dem Ziel mehr Besucher zu generieren und demzufolge einen höheren Umsatz. Leider ist das die falsche Herangehensweise, da ein soziales Netzwerk ganz anderes funktioniert.

Um über soziale Kanäle seinen Shop bekannt zu machen und Besucher zu generieren, bedarf es einer gut durchdachten Content-Strategie. Dabei darf die Interaktion mit den Nutzer nicht fehlen in Kombination mit interessanten Beiträgen zu den angebotenen Dienstleistungen und Produkten.

Alles in allem ist es also wichtig, dass dem Besucher ein Mehrwert geboten wird und dass er gleichzeitig Lust bekommt den Webshop zu besuchen.

2. Mit Fans interagieren

Wie bereits kurz erwähnt, ist es wichtig mit den Fans von seinen sozialen Kanälen in Interaktion zu treten. Dazu gehört unter anderem die tägliche Kommunikation mit den Kunden unter den geteilten Beiträgen.

Um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern, kann es sich auch lohnen Gruppen auf sozialen Plattformen beizutreten, so dass man sich bei relevanten Themen an Diskussionen beteiligen kann.

Die Interaktion mit den Fans steigert nicht nur die Bekanntheit sondern auch das Vertrauen in die Marke.

3. Regelmäßige Beiträge erstellen

Es wird zu keinem Erfolg führen, wenn man als Betreiber eines E-Stores auf seinen sozialen Kanälen vielleicht einmal in der Woche vorbeischaut, um einen neuen Beitrag zu verfassen.

Um Erfolg zu haben und möglichst viele neue potentielle Kunden zu gewinnen, bedarf es mehr Aufwand. Wichtig ist hier vor allen Dingen, dass regelmäßig neue Posts verfasst werden. Wie oft und zu welcher Uhrzeit diese Beiträge gepostet werden soll, hängt von den individuellen Statistiken ab, die dabei zu Rate gezogen werden sollten. Es bringt nämlich nicht viel, wenn man einen Beitrag um eine Uhrzeit postet, wo die meisten Follower oder Fans nicht so aktiv sind.

Eine gute Hilfe kann hier ein Redaktionsplan sein über den genau festgelegt bzw. vorgeplant werden kann, wann neue Beiträge hochgeladen werden sollen.

4. Werbeanzeigen schalten

Wenn ausreichend Budget vorhanden ist, kann es sinnvoll sein Werbeanzeigen auf sozialen Netzwerken zu schalten. Beachtet werden sollte hier unbedingt, dass damit auch die richtige Zielgruppe erreicht wird, sonst läuft die Werbung quasi ins Leere. Liefert ein Internetshop zum Beispiel nur regional aus, bringt es nichts überregionale Werbeanzeigen zu schalten.

Das A und O bei Werbung ist immer die Zielgruppe. Wer hier alles richtig macht, kann seinen Webseiten-Traffic steigern und neue Kunden generieren.

5. Gewinnspiele erstellen

Eine tolle Alternative oder Ergänzung zu klassischen Werbeanzeigen sind Gewinnspiele und Umfragen. Als Gewinn wird zum Beispiel ein Gutschein für den Shop angeboten. Das sorgt für einen Anreiz den Shop zu besuchen und allein durch das Gewinnspiel werden viele Nutzer auf die Marke und das Social Media Profil aufmerksam.

Es gibt viele Anbieter, die sehr erfolgreich sogar regelmäßig Gewinnspiele und Umfragen erstellen.

6. Content mit Mehrwert teilen

Es bringt nichts andauernd etwas auf seinem Social Media Kanal zu posten, was keinen Mehrwert für den Nutzer bietet. Ganz im Gegenteil, dies führt auf Dauer nur dazu, dass sich immer mehr Nutzer abwenden. Nicht unterschätzt werden sollte daher, dass die Beiträge, die gepostet werden, einen Mehrwert bieten. Plumpe Verkaufstexte schrecken potentielle Kunden eher ab.

Wichtig ist, dass der Nutzer auch kostenlose und interessante  Informationen erhält, die natürlich zu den Produkten oder Dienstleistungen, die über den Online-Shop angeboten werden, passen.

Der Kunde muss sich verstanden und gut aufgehoben fühlen, dann wird er der Marke auch treu bleiben.

7. Monitoring

Wer erfolgreich Social Media Marketing betreiben möchte, kommt am sogenannten Monitoring nicht vorbei. Über das Monitoring werden verschiedene Parameter überprüft.

Dazu gehört unter anderem die Interaktionsrate, wie die Beiträge bei den Nutzern angekommen sind, wie viele damit erreicht wurden und wie viel Shares, Likes und Kommentare dadurch generiert werden konnten und vieles mehr. So kann man sich stets einen detaillierten Überblick verschaffen und gleichzeitig Fehlerquellen schneller ausmachen.

Durch das Tracking wird einem auch gezeigt, welche Arten von Beiträgen gut ankommen und welche eher nicht. So kann man seinen Auftritt in Facebook. und Co stets anpassen und optimieren.

 

8. Die Mischung machts

Wer, wie bereits erwähnt, nur plumpe Verkaufstexte über seinen Social Media Account teilt, um auf seine Produkte aufmerksam zu machen, wird schnell viele Fans und Follower verlieren. Hier spielt sowohl der Mehrwert der Texte aber auch der Inhalt und die richtige Mischung eine wichtige Rolle.

Viel spannender ist es wenn die Produkte in Kombination, mit zum Beispiel, spannenden Ratgebern verbunden werden. So kann zum Beispiel aufgezeigt werden, wie das jeweilige Produkt im Alltag richtig angewendet wird, am besten in Kombination mit ansprechenden Bildern.

Wichtig ist auch, dass Fragen zu den Produkten beantwortet werden. Ergänzend dazu sollte das Profil mit anderen Beitragen aufgelockert werden. So zum Beispiel tagesaktuelle Beiträge mit Bezug zu Feiertagen oder zum Wochenende.

Durch diese Mischung entsteht ein lockerer Austausch, der die Seite noch zusätzlich belebt und für neue Fans und Follower interessant macht.

9. Welches Netzwerk?

Diese Frage sollte man sich natürlich ganz zu Beginn stellen, um herauszufinden, welche Social Media Kanäle überhaupt in Frage kommen, um auf seinen Online-Shop aufmerksam zu machen.

Inzwischen ist die Auswahl sehr groß geworden. Die unangefochtene Nummer 1 ist natürlich nach wie vor Facebook. Interessant können aber auch Netzwerke wie Instagram, Pinterest, Tumblr und viele mehr sein.

Welches Netzwerk am besten passt, findet man über die bereits erwähnte Zielgruppenbestimmung heraus. Wurde die Zielgruppe bestimmt, kann im nächsten Schritt recherchiert werden, auf welchen Social Media-Plattformen sich diese bevorzugt aufhält.

Dabei spielt das Alter eine sehr wichtige Rolle. So kann sehr schnell und unkompliziert, am besten über aktuelle Statistiken, herausgefunden werden, wo sich die jeweilige Altersgruppe verstärkt aufhält.

Zusammenfassend sind Content mit Mehrwert, eine abwechslungsreiche Interaktion mit potentiellen Kunden und die Wahl des richtigen Netzwerks das A und O für erfolgreiches Social Media Marketing, um seinen Online-Shop bekannter zu machen. Dazu gehört auch unbedingt die tägliche Pflege der Social Media-Accounts.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.