Magento: der globale Shopsoftware Marktführer

15
Magento Erfahrungen / Review 2019
76%

Kurzfazit: Magento ist eine sehr gute Shopsoftware mit vielen inklusiven Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. Aufgrund des sehr hohen Preises und der Umständlichen Handhabung ist Magento nicht für kleine Onlineshops geeignet. Umsatzstarke Webshops hingegen profitieren von Magento, dessen umfangreiche Schnittstellen und den vielen – teils branchenspezifischen – Plugins. Mit diesen Werkzeugen kann ein sehr leistungsstarker und hochfunktionaler Webshop erstellt und verwaltet werden.

  • 1. Installation & Einrichtung
  • 2. Kosten & Preise
  • 3. Hosting
  • 4. Design & Templates
  • 5. Frontend
  • 6. Backend
  • 7. Marketing
  • 8. Schnittstellen
  • 9. Sicherheit
  • 10. Support

Magento StartseiteMagento ist mit Abstand die weltweist meistgenutzte Softwarelösung im E-Commerce. Allein in Deutschland basieren etwa 20 % aller B2B E-Commerce-Sites auf Magento. Weltweit nutzen sogar über 240.000 Websites Magento. Eine Zahl, die Erwartungen weckt.

Das kalifornische Unternehmen startete seine Dienste 2008 mit einem Open Source Shopsystem. Nach einigen turbulenten Jahren mit wechselnden Besitzern wurde Magento schließlich 2018 von Adobe übernommen. Das ist soweit nicht verwunderlich, kooperierten beide Unternehmen doch bereits in der Vergangenheit stark zusammen. Es ist abzuwarten, was die neue Verbindung zwischen Open Source und hermetisch abgeschirmter Software mit sich bringt.

Für wen ist Magento geeignet?

Die Magento Shops sind nicht für Anfänger geeignet. Auch kleine Webshops und Startups mit geringem Budget sollten von Magento absehen. Insbesondere die hohen Kosten und der hohe Aufwand können nur von mittelgroßen und großen Shops kompensiert werden. Für diese Webshops bietet Magento aber auch die perfekte Lösung – sofern ein Experten-Team mit der Betreuung beauftragt ist.

Der Funktionsumfang ist sehr groß und täglich wird das Angebot an Plugins durch Magento-eigene und externe Entwickler stetig erweitert. Komplexe Shops und solche mit spezifischen Anforderungen finden hier stets die passende Lösung. Das Problem ist lediglich die hauptsächliche Ausrichtung auf den amerikanischen Markt. Zwar ist Magento nach eigenen Angaben DSGVO-konform, für Lösungen von Drittanbietern kann dies aber nicht garantiert werden. In wieweit deutsches Recht umgesetzt wurde oder umgesetzt werden kann, muss stets neu überprüft werden. Ein zusätzlicher Arbeitsaufwand, den die meisten kleineren Shops nicht stemmen können.

Ist eine Agentur notwendig?

Ein eigenes Experten-Team oder eine Agentur können auf jeden Fall sehr hilfreich sein. Die Installation und Einrichtung sind etwas komplizierter und zeitaufwendiger als bei anderen Open-Source- und On-Premise-Lösungen. Daher sollten diese stets von einem erfahrenen Webmaster durchgeführt werden. Bei größeren Updates, Upgrades, großen Datenmengen und -Imports ist eine entsprechende Expertise Voraussetzung für einen fehlerfreien Onlineshop.

1. Installation & Einrichtung

Für die Installation der kostenlosen Community Edition ist keine Anmeldung erforderlich. Alle notwendigen Daten werden während des Installations-Prozesses eingegeben. Für die Enterprise bzw. die Enterprise Cloud Edition muss hingegen ein Kundenkonto erstellt werden, um darüber den benötigten Lizenzschlüssel freizuschalten. Die eigentliche Installation ist dann relativ einfach durchgeführt. Komplizierter ist – wie bereits erwähnt – die Ersteinrichtung. Hier benötigt es Geduld, eine zeitliche Organisation und bestenfalls entsprechendes Vorwissen aus anderen E-Commerce-Projekten. Vor allem Anfänger werden eine gewisse Einarbeitungszeit benötigen, nicht zuletzt aufgrund der komplizierten Bedienung und der teilweise umständlichen Bearbeitung jeder einzelnen Funktion.

Bewertung: 6/10

Als erfahrener Webmaster hat man keine Probleme mit der Installation von Magento, da es sich kaum von anderen Shopsoftware unterscheidet. Kritisch ist eher die Ersteinrichtung, die aufgrund der teilweise komplizierten Umsetzung viel Zeit und Geduld erfordert.

2. Kosten & Preise

Magento bietet neben der kostenlosen Community Edition zwei Tarife:

  • Magento Commerce – die On-Premise Lösung
  • Commerce Cloud – die Cloud-basierte Lösung

Die Community Edition ist zwar kostenlos, bietet dafür aber nur einen grundlegenden Funktionsumfang. Bereits der praktische Drag & Drop Editor ist hier nicht enthalten. Konkrete Preisangaben werden auf der Magento Website leider nicht gemacht. Für jedes E-Commerce-Projekt wird ein individueller Tarif ausgehandelt. Erfahrungsgemäß beginnt der Preis für Magento Commerce bei 15.000 EUR, kann aber gerne auch das Doppelte kosten. Bei diesen Angaben handelt es sich um jährliche (!) – und keine einmaligen – Kosten.

Wer Magento im Vorfeld testen möchte, kann entweder einen kostenlosen Demo-Shop anfordern oder bei diversen Hostern das Front- und Backend ausgiebig über die eigene Demo erkunden.

Bewertung: 6/10

Magento ist nicht nur schwieriger in der Bedienung, sondern auch sehr teuer. Mit jährlichen Kosten von 15.000 EUR und mehr für die Magento Commerce Edition disqualifiziert diese sich sofort für kleine Onlineshops und jene mit knappem Budget. Und auch die Community Edition ist im Endeffekt alles andere als kostenlos. Hosting und eventuell hinzugezogene Entwickler und Designer können bis zum ersten Launch des Webshops gern über 5.000 EUR kosten.

3. Hosting

Magento selbst bietet nur für die Enterprise Cloud Edition ein eigenes Hosting. Dafür unterhält Magento eigene Server, von denen einige in Frankfurt am Main stehen. Technische Angaben dazu macht der Shopsoftware-Entwickler allerdings nicht. Die Community und Enterprise Editionen sind Selbst-Hosting Varianten. Sie können auf jedem beliebigen Server installiert und genutzt werden, solange dieser die technischen Vorgaben erfüllt. Viele Hoster (darunter Alfahosting oder Mittwald) bieten spezielle Magento Hosting-Tarife – teilweise als dedizierte Server – an, bei denen alle Eigenschaften perfekt an Magento angepasst sind.

Für Magento 2.3.x werden folgende Systemanforderungen gestellt:

  • Linux x86-64 Betriebssystem
  • Mindestens 2 GB RAM
  • Composer
  • Apache 2.2 und höher
  • MySQL 5.6 und höher
  • PHP 7

Bewertung: 7/10

Als Selbst-Hosting Software kann Magento auf jeden beliebigen Server installiert werden. Die jeweiligen Mindestanforderungen für die verschiedenen Magento-Versionen können in den Entwickler-Dokumentationen nachgelesen werden. Für die Cloud Commerce Version werden leider keine konkreten technischen Angaben gemacht.

4. Design & Templates

Magento bietet mit seiner Software auch zwei moderne und responsive Designs. Eins ist etwas umfangreicher, das andere ist simpel gestaltet und dient in erster Linie der Entwicklung eigener Templates. Im eigenen Store finden sich zudem 15 weitere Templates, die preislich zwischen 0 und 500 EUR liegen. Wem diese Auswahl zu klein und auf der Suche nach einem ganz spezifischen Design ist, wird definitiv auf entsprechenden Template-Plattformen fündig. Als weltweit führendes Unternehmen profitiert Magento von dem großen Angebot an kostenlosen und kostenpflichtigen Designs und Templates von Drittanbietern. In dem riesigen Angebot finden sich zudem branchenspezifische Templates. Doch Vorsicht! Fertige Designs sind nicht immer mit mobilen Endgeräten kompatibel. Dies sollte im Vorfeld genau überprüft werden, wenn der Webshop auch auf Smartphone und Tablet eine gute Figur abgeben soll.

Für sehr individuelle Ansprüche stehen auch Magento-spezialisierte Agenturen zur Verfügung, die eigene Themes nach allen Vorgaben und im Corporate Design erstellen. Dieser Service ist zwar besonders teuer, bietet aber auch die besten Ergebnisse. Es ist natürlich auch möglich, ein gänzlich eigenes Theme zu erstellen. Hierfür sind allerdings Programmierkenntnisse (vor allem PHP) erforderlich. Daher sollte diese Aufgabe an eine Agentur oder einen Designer ausgelagert werden.

Bewertung: 10/10

Zwar bietet Magento selbst nur 2 Standard-Designs, diese lassen sich aber sehr gut an die eigenen Vorstellungen anpassen. Daneben existiert ein riesiger Markt an hochmodernen, funktionalen und individuellen Templates. Für jeden Onlineshop aus jeder Branche gibt es die perfekte Design-Lösung.

5. Frontend

Das Frontend von Magento präsentiert sich modern und simpel gestaltet. Alle Funktionen und Informationen werden übersichtlich präsentiert, Navigation und Nutzung sind sehr angenehm. Die Kunden finden mit nur wenigen Klicks schnell das Gesuchte. Natürlich sind der Aufbau und das Design abhängig von der gestalterischen Umsetzung. Unabhängig davon sind die einzelnen Elemente sehr gut umgesetzt. So gibt es eine Suchfunktion mit verschiedenen Filtermöglichkeiten (Name, Kategorie, Artikelnummer etc.), einen Blog und anpassbare Kundenbereiche. Die Produktansicht ist in den Default-Designs klassisch. Für jedes Produkt und jede Kategorie gibt es Detailseiten, in denen ausführliche Beschreibungen, Bilder, Videos und andere Medien dargestellt werden können. Für den Handel innerhalb Deutschlands (bzw. aller Märkte außerhalb der USA) muss der Onlineshop mit Erweiterungen angepasst werden, etwa für die Handhabung unterschiedlicher Umsatzsteuern, Währungen und Versandarten.

Der Checkout ist sehr einfach gestaltet und besteht aus drei distinkten Schritten, um mögliche Fehler zu vermeiden. Zahlungsformen wie Kreditkarte und PayPal sind standardmäßig integriert. Über Plugins und Schnittstellen können alle weiteren Bezahlmethoden wie SEPA-Lastschrift oder Klarna hinzugefügt werden. Praktisch ist, dass Checkout und Bezahlvorgang den eigenen Vorstellungen angepasst werden können, etwa mit eigenen Feldern.

Auch ein mehrsprachiger Onlineshop ist mit Magentos sogenannten „Shopviews“ möglich, eine standardmäßige Funktion im Backend. In Kombination mit zusätzlich erhältlichen Sprachpaketen werden die Shopviews der unterschiedlichen Sprachen automatisch anhand des Default-Views übersetzt, was für eine schnelle Umsetzung sehr praktisch ist.

Bewertung: 8/10

Das Frontend von Magento überzeugt mit seiner intuitiven und übersichtlichen Gestaltung. Die Besucher können schnell zu den gewünschten Seiten navigieren und finden von jeder Unterseite aus über die sehr gut programmierte Suchfunktion alle Produkte. Besonders positiv ist der anpassbare und einfach gestaltete Checkout.

6. Backend

Das Backend ist sehr übersichtlich und enthält bereits alle wichtigen Funktionen. Etwas schwierig ist allerdings die Sprache. Zwar ist das Backend auch auf Deutsch verfügbar, allerdings wurden nicht alle Punkte konsequent übersetzt. Dadurch entsteht an vielen Stellen ein Durcheinander aus Deutsch und Englisch, was anfangs verwirrend sein kann.

Das Dashboard dient als Startseite und stellt wichtige Kennzahlen übersichtlich dar. So finden sich Informationen zum Gesamtumsatz, dem durchschnittlichen Bestellwert und den letzten Bestellungen. Auch Informationen zu den Bestsellern, den meistgesehenen Produkten und den Kunden werden angezeigt. Sehr praktisch für die Optimierung ist zudem die Auflistung der letzten und häufigsten Suchbegriffe.

Insgesamt gibt es Unterpunkte für Kunden, den Produktkatalog, Bestellungen, Promotionen, Newsletter und Blog und für Reports. Jede Unterkategorie besitzt viele Einstellungsmöglichkeiten, wodurch das Einarbeiten und die Ersteinrichtung etwas länger dauert. Bilder und Videos können im Medien-Manager verwaltet werden. Dieser ist aber eher rudimentär ausgestattet, Bearbeitungsmöglichkeiten wie Bildgröße anpassen gibt es nicht.

Bewertung: 7/10

Das Backend ist übersichtlich und bietet viele Funktionen. Leider machen die nicht sehr gut gelungene Übersetzung und die Masse an Unterpunkten das Arbeiten im Backend unnötig kompliziert und langwierig. Hat man sich erst einmal in die einzelnen Funktionen eigearbeitet, geht die Arbeit leicht von der Hand. Und natürlich kann Magentos Backend mit zahlreichen Plugins funktional erweitert werden.

7. Marketing

Magento bietet eine Reihe von praktischen Marketing-Funktionen zur Produkt-Promotion, Kunden-Kommunikation, Marketing-Automation und SEO. Dazu gehören etwa:

  • Erstellung einzelner Warenkorb-Preisregeln
  • Kundengruppen-spezifische Preise
  • Newsletter
  • Kundenbewertungen und Produktreviews
  • Advanced Reporting

Rabatte und Gutscheincodes sind in Form von Coupons möglich, Die dazugehörige Funktion wird im Backend als Preisregeln geführt. Hier können bis zu 100% Rabatte eingestellt werden. Auch spezifische Kunden-Gruppen-Preise sind möglich.

Eine grundlegende SEO-Funktion ist auch mit an Board. So können über einen Texteditor Titles und Meta-Descriptions für alle Kategorien und Produkte angepasst werden. Mit entsprechenden Erweiterungen kann der Magento SEO-Funktionsumfang weiter ausgebaut werden. Für das E-Mail-Marketing steht ein eigener Newsletter zur Verfügung. Dieser ist funktional gut ausgestattet und bietet eine Reihe vordefinierter E-Mail Templates. Daneben können auch eigene Templates über einen Texteditor erstellt werden. Komplexe Newsletter-Regeln sind allerdings nicht möglich. Im Backend findet sich auch ein Reiter für die Reportings. Hier werden alle kritischen Informationen zum Umsatz, den verkauften Artikeln oder den Bestsellern dargestellt.

Standardmäßig besitzt Magento nur eine einfache Anbindung an Facebook. Die Anbindung an Social Media scheint bei Magento überraschenderweise sehr mager zu sein, doch diverse Plugins von Drittanbietern verschaffen hier Abhilfe. Im Store finden sich viele Lösungen mit umfangreichen Funktionsumfang. Auch der Multichannel Verkauf wird standardmäßig nicht von Magento unterstützt und muss mit Plugins nachgerüstet werden.

Bewertung: 8/10

Grundsätzlich ist Magento für das Marketing gut aufgestellt und bietet viele nützliche und gut umgesetzte Lösungen. Und mit diversen Plugins kann das Marketing ganz nach den eigenen Bedürfnissen erweitert werden.

8. Schnittstellen

Mehrere Schnittstellen ermöglichen Anbindung an andere Programme und Integration von Drittanbietern, etwa aus dem Versand oder Zahlungsverkehr. WaWis oder ERPs beispielsweise von Oracle oder SAP können problemlos angebunden werden. Auch für CRM, Social Media oder Marketplaces bietet die API entsprechende Schnittstellen.

Bewertung: 10/10

Magento bietet eine Reihe von Schnittstellen, mit denen externe Software problemlos angebunden werden kann. Auch die Integration in eine bestehende Website stellt kein Problem dar. Viele Programme wurden zudem speziell für die Integration in Magento entwickelt bzw. optimiert, was das Arbeiten wesentlich vereinfacht.

9. Sicherheit

Magento ist eine Selbst-Hosting Software. Für die korrekten Sicherheitseinstellungen und Bereitstellung der technischen Voraussetzungen ist daher jeder Shop-Betreiber selbst verantwortlich. Auch SSL-Zertifikate müssen beim Hoster bestellt werden. Der obligatorische Cookie-Hinweis kann im Backend mit nur wenigen Klicks aktiviert werden. Es stehen auch viele Plugin-Lösungen zur Verfügung, die besser an die eigenen Vorstellungen angepasst werden können. Daneben bietet Magento von Hause aus eine Zwei-Wege-Authentifizierung, Captchas und das Magento Security Scan Tool, welches alle Unterseiten auf Sicherheitsrisiken scannt.

Mit der Einführung der DSGVO erhöhen sich auch die Anforderungen an den Datenschutz eines Onlineshops. Magento selbst sagt, dass die Shopsoftware bereit sei für die DSGVO und keine weiteren Einstellungen benötige. Zu diesem Thema veröffentlichte das kalifornische Unternehmen auch diverse Dokumentationen rund um das Thema Datenschutz und DSGVO. Auch der hauseigene Support steht hierfür beratend zur Seite. Ob auch die angebotenen Plugins (insbesondere die von Drittanbietern) DSGVO-konform sind, muss im Einzelfall geprüft werden.

Bewertung: 7/10

Die Sicherheitstools von Magento sind ausreichend, allerdings fehlen manche Sicherheitsmaßnahmen wie Blacklists und automatische Timeouts gegen Brute Force Attacken. Für den Datenschutz wurde ausreichend gesorgt. Zudem bietet Magento umfangreiche Beratungs- und Informationsmöglichkeiten zum Thema DSGVO.

10. Support

Die Knowledge Base – das Hilfecenter – ist eine Sammelstelle für die gängigsten Fragen und Probleme und deren Lösung. Dazu zählen How-to-Tutorials, eine FAQ und das Troubleshooting. Leider ist Anzahl an besprochenen Fällen mit insgesamt 62 überschaubar und es wird auch nicht regelmäßig erweitert. Zusätzlich zum Hilfecenter können auch die Dokumentation mit allen notwendigen Informationen zur Shop-Individualisierung oder die technischen Ressourcen mit leicht verständlichen Tutorials, User Guides, Downloads und Sicherheitsupdates kostenlos genutzt werden. Eine kostenlose persönliche Hilfe bietet das aktive Magento Forum, mit nützlichen Tipps und Tricks von Anwendern und Entwicklern. Eine besonders praktische Support-Variante ist die Kooperation mit zertifizierten Partnern. Im Interface auf der Magento Website können Partner-Agenturen anhand von Partner-Level und Branchen-Spezialisierung ausgewählt werden.

Für die Community Edition stehen weiter keine Supportmöglichkeiten zur Verfügung. Die Enterprise-Variante hingegen profitiert von einem professionellen Support, der sogar weltweit in englischer Sprache erreichbar ist. Die deutschen Service-Rufnummern sind ganz normale Festnetznummern und damit über die meisten Telefon- und Handytarife kostenlos erreichbar. Zusätzliche Support-Optionen können jederzeit kostenpflichtig hinzugebucht werden.

Bewertung: 7/10

Magento bietet einen soliden Support, den man bei einem solchen Unternehmen erwarten würde. Die kostenlose Community Edition kann lediglich die gratis Support-Optionen nutzen, wird hier aber bei den meisten Fragen bereits bestens unterstützt. Die Enterprise und Enterprise Cloud Editions profitieren von einem weltweit erreichbaren Premium-Support über Telefon und E-Mail.

Alternativen

Natürlich ist auch der Marktführer für Shopsoftware nicht konkurrenzlos. Wer lieber eine deutsche Software mit ähnlichem Funktionsumfang nutzen will, ist mit Shopware sehr gut beraten. Kleine Webshops können auf SaaS-Lösungen wie Shopify, OmecoCloud oder Jimdo zurückgreifen oder einen Homepage-Baukasten wie Wix Stores nutzen.

Zusammenfassung

Magento zählt weltweit zu den Marktführern im E-Commerce. Dieser Status resultiert vor allem daraus, dass Magento perfekt auf den globalen Onlinehandel zugeschnitten ist. Die Shopsoftware kommt mit einem umfangreichen Feature-Paket daher und vielen Einstellungsmöglichkeiten. Die sehr gute Anpassbarkeit und die vielen Implementierungsmöglichkeiten mit Hilfe von Erweiterungen machen Magento – egal ob Community Edition oder Magento Commerce – sehr flexibel und skalierbar.

Doch so schön es von außen wirkt, so schwierig ist die Umsetzung mit Magento. Es benötigt viel Zeit, Geduld und Fachwissen, bis ein Webshop online gehen kann. Das Backend ist zwar übersichtlich aufgebaut, doch die einzelnen Funktionen besitzen so viele Einstellungsmöglichkeiten und sind nicht immer eindeutig beschrieben (dies liegt vor allem an der stellenweisen schlechten Übersetzung), sodass viel Einarbeitungszeit benötigt wird.

FAQ: Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Magento

1. Magento, was ist das?

Magento ist eine in Kalifornien entwickelte Shopsoftware, die nicht nur für den US-amerikanischen sondern auch für den globalen Markt optimiert wurde.

2. Wie funktioniert Magento?

Die Software wird auf einen Server installiert und kann von da aus direkt genutzt werden. Ähnlich einem CMS können einzelne Inhalte und Unterseiten angepasst und verwaltet werden.

3. Was kann Magento?

Die Shop-Software ist hochfunktioal und bietet standardmäßig alle Tools, die ein professioneller Webshop braucht. Von der Artikel-Verwaltung, über Marketing-Maßnahmen bis hin zu Newsletter und Blog bietet das Magento Shopsystem alles. Magento wird auch gern mit anderen CMS wie WordPress verglichen, gehört genau genommen aber nicht in diese Kategorie, auch wenn es alle dafür notwendigen Funktionen besitzt.

4. Wie viel kostet Magento?

Ein Magento-Shop ist vergleichsweise teuer und beginnt bei etwa 15.000 EUR im Jahr. Je nach gewählten Plugins, Designs und der betreuenden Agentur sind auch durchaus Preise weit über 30.000 EUR möglich.

5. Wie installiere ich Magento?

Wie jede andere On-Premise Shopsoftware wird Magento zunächst heruntergeladen und mit einem Zertifizierungsschlüssel aktiviert. Danach kann ein erfahrener Webmaster Magento auf dem Server installieren.

6. Was sind die besten Magento Extensions?

Jedes E-Commerce-Projekt besitzt seine ganz eigenen Anforderungen. Dementsprechend kann nicht pauschal von den „Besten Extensions“ gesprochen werden. Folgende Erweiterungen haben sich über viele Onlineshops hinweg als äußerst praktisch erwiesen:

  • Language Translator
  • Delivery Date Scheduler
  • One Step Checkout
  • Order Tracking
  • Minify HTML, CSS, JS

7. Welche Magento Version habe ich?

Informationen zur aktuellen Version und den Sicherheitsupdates finden sich im Backend im untersten Bereich. Sollte aufgrund einer optischen Anpassung des Admin-Bereichs durch ein Plugin diese Information nicht mehr angezeigt werden, kann die Magento-Version auch über Onlinetools wie MagentoVersion.com ausgelesen werden.

8. Welche Shops nutzen Magento?

Bekannte Magento Online Shops sind unter anderem WMF, Hallhuber, brille24, Canon oder HP. Webshops aus jeder Branche nutzen Magento, ob nun aus dem Mode-, Möbel- oder Lebensmittel-Sektor.

9. Welche Warenwirtschaft für Magento nutzen?

Für Magento gibt es eine Reihe von WaWi-Erweiterungen. Zudem können über die API in der Regel alle bekannten WaWis und ERPs über CRV oder XML an Magento angebunden werden.

Magento: der globale Shopsoftware Marktführer
Bewerte diesen Beitrag

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.